Tanzsportturniere

Tanzsportturniere im CCC

Landesmeisterschaften Latein 2015

Ralf und Antonia Flechsig
Stolz auf den 4. Platz - Ralf und Antonia Flechsig

Am Samstag, 19. und Sonntag, 20. September, war es endlich soweit. Die Landesmeisterschaften der Hauptgruppe Latein für die D bis A-Klasse fand in der Gäublickhalle in Gebersheim statt.  Das ganze Cannstatter Team hatte den Sommer über auf dieses Ereignis hin trainiert.  

Den Anfang machte am Samstag um 13 Uhr die B-Klasse. Pierre Bernoon und Anastasia Shcherbakova sowie Andreas Zieker und Lena Wurst vertraten den Casino Club in diesem Turnier. Beide hatten im Vorfeld gute Turnierergebnisse erzielt und dementsprechend hohe Erwartungen an diese Meisterschaft. 32 Paare gingen an den Start. Beide Paare zeigten eine gute Vorrunde und wurden von dem Wertungsgericht eindeutig in die zweite Runde gewertet. Dass man bei Meisterschaften nicht nur Können sondern auch das Quäntchen Glück und eine gute Tagesform braucht mussten die beiden in der zweiten Runde erfahren. Wieder zeigten sie eine gute Leistung, aber das Turnier mussten sie auf dem 19. (Bernoon/Shcherbakova) und 20. Platz (Zieker/Wurst) beenden.

Direkt im Anschluss begann das Turnier der Hauptgruppe A-Latein. Gleich fünf Paare der 32 startenden Paare stellte der Casino Club Cannstatt. Stefan und Sandra Eisemann sowie Stephan Bögner und Daniela Weimar, beide noch recht neu in dieser Klasse, zeigten sich deutlich verbessert und konnten einige Wertungen für sich verbuchen. Ohne Probleme in die zweite Runde gelangten Florian Braun und Elizaveta Ostrovskaya sowie Andrei Mik mit Franziska Doll.  Auch in der zweiten Runde ließen sie nicht nach und konnten so das Turnier auf dem 17. (Mik/Doll) und 21.-22. (Braun/Ostrovskaya) Platz beenden. Ähnlich wie die Paare in der B-Klasse mussten Thilo Nast und Svenja Riepen trotz guter Leistung das frühe aus in der zweiten Runde verdauen. Mit drei Wertungen zu wenig mussten sie sich mit dem 15. Platz begnügen.

Nachdem der Samstag mit sehr gemischten Resultaten abgelaufen war hoffte das Team am Sonntag endlich den erwarteten Erfolg einzufahren. Ralf und Antonia Flechsig machten in der D-Klasse den Anfang. 32 Paare waren angereist. Von Beginn an, und lautstark vom Flächenrand unterstützt, zeigten die beiden sehr klares und rhythmisches Tanzen. Von der ersten Runde an überzeugten sie das Wertungsgericht und schafften was alle von Ihnen erwarteten – nach drei getanzten Runden den Sprung ins Finale. Jetzt wurde es spannend. Würde den Cannstattern auch der Sprung aufs Podium gelingen? Flechsigs holten noch einmal alles aus sich heraus und das Wertungsgericht machte es spannend. Der Sieger stand fest, doch auf den Plätzen dahinter konnten sich die Richter nicht einigen. Von 21 Noten entschied eine einzige darüber wer 3. oder 4. wurde. Leider zogen Ralf und Antonia den kürzeren, konnten aber trotzdem mächtig stolz auf ihr Ergebnis und den damit verbundenen Aufstieg in die nächst höhere Klasse sein.

Den Abschluss des LM-Wochenendes machte die Hauptgruppe C-Latein. Drei Paare aus dem Team Cannstatt nahmen daran teil. Der perfekte Tag für Ralf und Antonia setzte sich gleich in der für sie neuen Startklasse fort. Von ihrem vorangegangenen Erfolg getragen gelang den beiden fast der Sprung in die zweite Runde des mit 26. Paaren besetzten C-Turniers. Als 19. fehlte Ralf und Antonia nur eine Wertung für die Zwischenrunde. Ebenfalls neu in der C-Klasse Adrian Kraus mit Anke Ebertz. Auch sie konnten sich über ein gutes Abschneiden freuen. Der 21. Platz und nur drei fehlende Wertungen für die nächste Runde sprang für die beiden heraus. Dagegen nahmen Jens Roth und Kristina Kranz nach sehr guten Ergebnissen in den Turnieren der Saison klar das Finale des Turniers ins Visier. In der ersten Runde zeigten sie noch sehr nervöses Tanzen. Doch beide hatten keine Probleme sich in das 12-paarige Halbfinale des Turnieres zu kämpfen. Würde sich nun ihr Traum vom Finale erfüllen? Der 7. Platz und somit Anschlusspaar an das 6-paarige Finale.

Wie jedes Jahr lieferte die LM was sie verspricht - Enttäuschungen, nicht nachvollziehbare Ergebnisse und absolute Höhenflüge. Doch der Casino Club Cannstatt kann sehr zufrieden auf die Ergebnisse seiner Paare schauen. Kein Paar stürzte komplett ab oder zeigte eine enttäuschende Leistung und mit Ralf und Antonia sowie Jens und Kristina gibt es auch etwas zu feiern.

7. Cannstatter Tanzsporttage

7. Cannstatter Tanzsporttage

Nur noch wenige Wochen und dann ist es wieder soweit, der Cannstatter Tanzsporttag geht am 7. November 2015 in die sechste Runde. Zahlreiche Paare der Kinder I+II und Junioren I D- bis C-Latein sowie der Hauptgruppe D- bis A-Latein werden wieder an den Start gehen und in der Turn- und Versammlungshalle Mühlhausen um die Pokale der Treppchenplätze tanzen.
Verpflegung für Turnierpaare und Gäste ist reichhaltig vorhanden.

Startmeldungen können durch den jeweiligen Vereinssportwart über das ESV-Portal des Deutschen Tanzsportverbandes e.V. abgegeben werden.

Zeitplan 07.11.15:
12:00 Uhr Kin-I+II-D-Lat
12:45 Uhr Kin-I+II-C-Lat
13:30 Uhr Jun-I-D-Lat
14:15 Uhr Jun-I-C-Lat
15:00 Uhr HGR-D-Lat
15:45 Uhr HGR-C-Lat
16:30 Uhr HGR-B-Lat
17:15 Uhr HGR-A-Lat

Die Startgebühr beträgt 5 Euro pro Paar und Start (für HGR-Paare).
Für die Plätze eins bis drei gibt es Pokale.

Turnierort:
Turn- und Versammlungshalle Mühlhausen
Arnoldstraße 10
70378 Stuttgart-Mühlhausen.

Runde 2 der Baden-Württembergtrophy

Adrian Kraus und Anke Ebertz bei der Siegerehrung

Runde 2 der Baden-Württembergtrophy

 Am vergangenen Wochenende machte die BW-Trophyserie der Latein- und Standardtänzer im Karlsruher Bürgerzentrum Station. Zwei Turniere in zwei Tagen für jede Startklasse. Vom Casino Club Cannstatt stellte sich Adrian Kraus mit Anke Ebertz dieser Herausforderung. Am ersten Trophywochenende dieses Jahres waren sie noch nicht am Start und wollten daher zunächst einen möglichst guten Einstieg in die Serie erreichen. Dazu mussten sie sich an Tag eins einer Konkurrenz von 31. Paaren in der Hauptgruppe D Latein stellen.  Schnell fanden sie in das Turnier tanzen sich mit einer immer besser werdenden Leitung über drei Runden in das Finale mit sieben Paaren.
Dort gelang ihnen zunächst ein perfekte Start. Sie gewannen den ersten Tanz. Doch dann kamen die Nerven ins Spiel und es schlichen sich Fehler ein. So verpassten die Beiden den perfekten Start in die Trophyserie und beendeten in der Endabrechnung das Turnier auf dem vierten Platz.

Das zweite Turnier am Sonntag bestritten 25 Paare. Und wieder gelangen es Kraus/Ebertz das Wertungsgericht drei Runden lang auf ihre Seite zu ziehen um erneut in da Finale des Turniers einzuziehen. In der Addition der beiden Turniere lag nun die achte Runde vor Ihnen. Sie versuchten noch einmal alle übrig gebliebenen Kräfte zu mobilisieren doch ihre Konkurrenz im Finale hatte dieses Mal den längeren Atem. Platz sechs hieß es am Ende für Kraus/Ebertz.

Den beiden gelang es mit den beiden Finalteilnahmen sich eine optimale Ausgangsposition in der Trophy-Gesamtwertung zu schaffen. 26 Punkte sind eine Basis mit der am finalen Trophywochenende im Juli in Tübingen auch der Gesamtsieg noch möglich ist.

Hessen tanzt 2015

Hessen tanzt 2015

Das zweite Maiwochenende ist für viele ein besonderes. Wie jedes Jahr erfreuen die Kinder ihre Mütter mit einem großen Dankeschön am Muttertag. Für alle Tänzer und Tänzerinnen sowie Tanzsportbegeisterte wird das Wort „Muttertag“ an diesem Wochenende zu „Hessen tanzt“. Das Weltgrößte Amateurtanzsportturnier lockt Tänzer jeder Klasse in die Eissporthalle nach Frankfurt. Über 2000 startende Paare, acht Flächen auf denen parallel getanzt wird, 68 Turniere in 2 Tagen – das ist Hessen Tanzt. Mit dabei das 12 Paare starke Team von Casino Club Cannstatt.

Die Paare des Casino Club Cannstatt bei "Hessen tanzt"

Den Auftakt machten Thilo Nast und Svenja Riepen am Samstag schon früh am Mittag, mit ihrem Start in der C-Klasse Standard. Nach ihrem Aufstieg in diese Klasse stellten sie sich erstmals ihrer Konkurrenz. Das Neue in dieser Klasse, der Slowfox gesellt sich als vierter Tanz zu Langsamer Walzer, Tango und Quickstep hinzu. 80 Paare bestritten die erste Runde in 10 Gruppen. Nervös starteten Nast/Riepen in ihren ersten Tanz. Doch nach 2 Minuten auf dem Parkett hatten sie ins Turnier gefunden. Jetzt hieß es Konzentration hochhalten während die anderen 9 Gruppen das Tanzbein schwangen. Nach 1,5 Stunden war die Vorrunde geschafft und das Ergebnis wurde verkündet. 46 Paare erreichten die erste Zwischenrunde. Von den maximal möglichen 28 Wertungen der 7 Richter fehlte Nast/Riepen nur eine einzige um die nächste Runde zu erreichen. Mit dem 47. Platz dennoch gut im Mittelfeld platziert und als siebtbestes Baden-Württemberger Paar, freuten sich Nast/Riepen zusammen mit ihrem Standardtrainier über dieses Ergebnis bei ihrem ersten C-Turnier.
Ab 19.00 Uhr erklangen dann die ersten Sambarhythmen in der Eissporthalle. Von der Anfängerklasse bis zur zweithöchsten Hauptklasse wurden nun die Turniere in der Lateinsektion ausgetragen. Das erste Mal auf der Fläche in Frankfurt standen in der D-Klasse vom Casino Club drei Paare – Andreas Wagner mit Vanessa Mayer, Ralf und Antonia Flechsig und Bernhard Staiger mit Lolita Yarovenko. 82 Paare waren bereit sich in drei Tänzen zu messen. ChaChaCha, Rumba und Jive galt es mit möglichst exakter Rhythmik zu präsentieren. Ihr insgesamt drittes Turnier bestritten Staiger/Yarovenko und zeigten sich von Beginn an stark verbessert in allen Tänzen. Nachdem die Vorrunde beendet und die Wertung ausgerechnet war, verpassten die beiden nur um 2 Wertungen den Einzug in die Runde der letzten 50 Paare. Als 56. beendeten die beiden das Turnier auf einem zufriedenstellenden Platz im Mittelfeld.
Machen wir einen Sprung. Denn Wagner/Mayer und Fechsig/Fechsig begeisterten das Wertungsgericht und zogen klar in die vierte Runde des Turnieres ein. 12 Paare waren noch übrig, die sich nun um einen der 6 Finalplätze stritten. Ralf und Antonia Flechsig strahlten viel Freude und Spaß auf der Fläche aus und wurden bei ihrem ersten Turnier überhaupt gleich mit dem 7. Platz von 82 gestarteten Paaren belohnt. Sie waren mit zwei fehlenden Wertungen nur sehr knapp am Einzug in das Finale gescheitert.

Thilo Nast und Svenja Riepen vor ihrem ersten C-Standard-Turnier

Noch besser machten es Wagner/Mayer. Dieses Jahr hatten sie schon ihren ersten Podestplatz gefeiert und nun gelang ihnen der Einzug in die Top 6 des Turniers. Die nunmehr fünfte Runde stand an. Noch einmal ChaCha, Rumba und Jive, noch einmal alles geben und um den Sieg kämpfen. Unter den lautstarken Anfeuerungen zeigten die beiden eine tolle Finalrunde. Im Rumba erkämpften sie sich sogar den zweiten Platz. Doch im Jive machten sich die bereits 15 getanzten Tänze bemerkbar. Es gelang ihnen nicht diesen Platz zu halten. Doch als insgesamt Sechter des Turniers setzen die beiden ihre starke Serie fort und man darf mit großer Zuversicht auf die im September anstehenden Landesmeisterschaften schauen.
In der nächst höherer Startklasse gab es auch eine Premiere. Jens Roth und Kristina Kranz traten zum ersten Mal zusammen in der C-Klasse zu vier Tänzen aufs Parkett. Die Samba ergänzt in dieser Klasse das Repertoire. Mit nicht allzu hoch stehenden Erwartungen gingen die beiden zu ihrem ersten Tanz auf die Fläche – doch völlig unbegründet. Sie zeigten präzises Tanzen und zogen ohne Probleme in die Runde der letzten 50 Paare ein. Von diesem Erfolg getragen legten die beiden noch einen Zahn zu und konnten das Turnier als 34. von 82. Paaren und als viertbestes Baden-Württemberger Paar beenden. Nach ihrem ersten Turnier kann man nur sagen, herzlich willkommen in Spitze der C-Klasse in Baden-Württemberg.
Klettern wir eine weitere Stufe nach oben zur B-Klasse. Also fünfter Tanz kommt nun der Paso Doble als Basic-Tanz hinzu. Sowohl am Samstag wie auch Sonntag wurden je ein Turnier in dieser Klasse ausgetragen. Wieder drei Paare vom Casino Club traten in dieser Klasse zum Wettkampf an.
Teilweise auch aus dem benachbarten Ausland angereiste Paaren, machten das am Samstag mit 116 Paaren besetzte Starterfeld zu einem internationalen Turnier. Ebenfalls zu ihrem ersten Turnier in dieser Konstellation waren Pierre Bernoon und Anastasia Shcherbakova sehr gespannt auf das erste Kräftemessen mit der Landesweiten Konkurrenz. Sie zeigten viel Leidenschaft beim Tanzen und wurden mit ihren ersten wichtigen Punkten für den Aufstieg in die nächst höhere Klasse belohnt. Insgesamt 32 Punkte sammelten die beiden mit dem Erreichen des 94., am Samstag, und 80. Platzes, am Sonntag.
Für das Ehepaar Stefan und Sandra Eisemann kommt der Aufstieg in die A-Klasse immer mehr in Sichtweite. Rhythmisch stark ergänzten sie ihr Tanzen mit Bewegungsfluß und teilten sich so am Samstag den 94. Platz mit ihren Clubkameraden. Am darauf folgenden Turnier am Sonntag konnten sie mit dem 89. Platz weitere wichtige Punkte sammeln.
Mit Platz 54 konnten sich Andreas Zieker und Lena Wurst in ihrem erst zweiten Turnier schon im vorderen Mittelfeld ihrer Startklasse platzieren. Ein schönes Paarbild, kontrollierte Beine und bewegte Hüften brachten sie problemlos in die zweite Runde des Turniers. Leider waren die Beiden aufgrund von gesundheitlichen Problemen dazu gezwungen ihren zweiten Start am Sonntag zurück zu ziehen.
Gleich vier Paare aus Cannstatt bestritten die Turniere in der zweithöchsten Klasse. Stephan Bögner und Daniela Weimar sowie Florian Braun und Elizaveta Ostrovskaya traten zu ihrem ersten Turnier in der A-Klasse in dieser Zusammensetzung an.
Sich noch im Aufbautraining befindend starteten Bögner/Weimar um erste Turniererfahrungen in dieser Klasse zu sammeln. Für ein Weiterkommen reichte es noch nicht, doch zeigten sie schon viele gute Ansätze.
Braun/Ostrovskaya ließen sich von einer kleinen Schuhpanne zu Turnierbegin nicht irritieren und konnten das Wertungsgericht fast davon überzeugen sie in die nächste Runde mitzunehmen. 3 Wertungen fehlten den beiden für das Erreichen der 49er-Runde. Doch als 57. von 74 gestarteten Paaren am Samstag, konnten die beiden einen gelungenen Einstand in dieser Klasse feiern. Mit dem 60. Platz am Sonntag gelang es ihnen fast ihr Ergebnis vom Vortag bestätigen.
Von den routinierten Paaren waren Andrei Mik mit Franziska Doll und Thilo Nast mit Svenja Riepen am Start. Mik/Doll erwischten nicht den besten Tag und taten sich schwer in das Turnier zu finden. Zu viele Fehler bedeuteten am Samstag leider schon das Aus in der Vorrunde und der 57. Platz. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch gelang den beiden am Sonntag eine wesentlich bessere Performance. Eine emotionale Rumba und ein spritziger Jive brachten sie klar in die zweite Runde. Mit dem 44. Platz ertanzten sie sich einen guten Platz im Mittelfeld.
38. Platz am Samstag – Nast/Riepen zeigten eine souveräne Vorrunde. Doch dann kam der Einbruch gleich im ersten Tanz der Zwischenrunde. Damit ließen sie zu viele Wertungen liegen um sich noch weiter vorne zu platzieren. Am Sonntag wollten auch sie die Fehler aus dem Vortag revidieren. Wieder zogen sie souverän in die zweite Runde ein und hatten diesmal einfach Pech. Als 27. verpassten sie die dritte Runde um nur eine einzige Wertung.
Das Ranglistenturnier der höchsten Klasse wurde nur am Sonntag ausgetragen. 37 Paare waren angereist. Darunter auch die viertplatzierten der Europameisterschaft Latein. In diesem hochklassigen Feld traten Jakob Wetsch und Meike Kerscher zu ihrem ersten Ranglistenturnier in der S-Klasse an. Mit neuem Outfit, neuen Choreografien und viel Power brachten die beiden ihre Programme aufs Parkett und konnten damit den ein oder anderen Wertungsrichter für sich gewinnen. Für das Erreichen der nächsten Runde reichte es noch nicht, aber in dem qualitativ extrem gut besetzten Feld ist das gewiss kein leichtes Unterfangen.
Damit endete Hessen Tanzt 2015 für den Casino Club Cannstatt sehr zufriedenstellend. Die meisten Paare platzierten sich erwartungsgemäß oder sogar besser in ihren jeweiligen Startklassen. Der Grundstein für ein erfolgreiches Trophyfinale im Juli und die im September anstehende Landesmeisterschaft ist somit gelegt.
Ein wenig Zeit verblieb noch um von „Hessen tanzt“ wieder zum „Muttertag“ zu wechseln und den stolzen Müttern von dem Erlebten zu berichten.

6. Cannstatter Tanzsporttage – Erfolg für Thilo Nast und Svenja Riepen

6. Cannstatter Tanzsporttage – Erfolg für Thilo Nast und Svenja Riepen

Am vergangenen Wochenende fand in Stuttgart/Mühlhausen der 6. Cannstatter Tanzsporttag statt.

Mit 8 Turnieren von den Junioren I D Latein bis zur Hauptgruppe C Latein war alles vertreten. 35 Paare gingen insgesamt an den Start und die Stimmung während dieses Turniertages war sowohl unter den Sportlern als auch untern den Organisatoren und Wertungsrichtern fantastisch.
In der Hauptgruppe D-Latein gingen Adrian Kraus und Johanna Honemann für den Casino Club Cannstatt an den Start. In dem 11-paarigen Startfeld konnten sie mit Bestwertungen in das 6-paarige Finale einziehen.
Dort reichte es den beiden leider nicht einen der begehrenswerten Pokale zu erreichen und schafften einen souveränen 4. Platz, was somit die 2. Platzierung von sieben notwendigen für den Aufstieg in die Hauptgruppe C – Latein bedeutet.

Im Anschluss starteten Thilo Nast und Svenja Riepen in der Hauptgruppe D Standard. In dem leider nur gering besuchten 3-paarigen Startfeld setzten sie ihr tänzerisches Können unter Beweis und erreichten für ihre gute Leistung den ersten Platz in allen drei Tänzen.
Damit erreichten sie ihre letzte  Platzierung und stiegen somit in die nächste höhere Startklasse, in die Hauptgruppe C Standard auf.

Sämtliche Ergebnisse sind hier verfügbar - Ergebnisliste 6. Cannstatter Tanzsporttage.

Leider musste wie bereits bekannt gegeben der Turniertag sonntags mangelnd ausreichender Meldungen entfallen, trotz allem versucht der Casino Club Cannstatt weiterhin solche Turniertage im sportlichen Interesse für die Turnierpaare durchzuführen und bittet eindringlich darum, die Meldefrist klar einzuhalten und die Sportwarte, ihrer Aufgabe nachzukommen, Turnieränderungen an die Paare weiter zugeben.

Saalbelegung Tanzsportzentrum

  • 28 Feb - 03 Mär
  • 03 Mär - 06 Mär
  • 06 Mär - 09 Mär
  • 10 Mär - 10 Mär

Der Weg zu uns

Veranstaltungen des CCC